GSA®-Technologie

gsa

GSA®-Technologie
Die GSA®-Technologie ist ein Hochleistungsverbindungsmittel des modernen Ingenieurholzbaus. Bei diesem System werden Stahl-Gewindestangen mit Epoxidharz in Brettschichtholz (auch aus Laubholz) eingeklebt. Die GSA®-Technologie wurde in der neuen Holzbau entwickelt, um hocheffiziente und standardisierte Verbindungen für den Holzbau zu realisieren. Durch langjähriges Sammeln von Erfahrung und dank permanenter Weiterentwicklung wurde die GSA®-Technologie zu einer hervorragenden Verbindungstechnik im modernen Holzbau.

Die GSA®-Technologie bringt allen Beteiligten Vorteile:
• Dem Bauherrn kann mit den standardisierten Elementen ein individuelles Bauvorhaben kosteneffizient erstellt werden.
• Den Architekten ermöglicht die GSA®-Technologie ein filigranes und ästhetisch anspruchsvolles Tragwerk. Durch die innenliegende Verbindung, wird das Auftreten dem Design überlassen.
• Für den Holzbauer wird mittels moderner CAD/CNC-Technologie in höchstmöglicher Präzision und sehr ausgeklügelten montagefreundlichen Steckverbindungen ein effizientes Aufrichten ermöglicht.
• Ingenieure überzeugt das System dank seiner einfachen und sicheren Bemessung.

download
Dokumente und Hilfsmittel finden Sie in unserem Download-Bereich.

Einen grossen Vorteil bringt uns das hauseigene Prüflabor, in welchem wir die GSA®-Technologie ständig weiterentwickeln. Mit dem Prüflabor ist es uns möglich, objektbezogen, schnell und praxisnah statische Systeme zu prüfen und nachzuweisen.

1. GSA®-Technologie = Verbindungssystem mit hoher Leistung

GSA-System:
Kraft- und formschlüssige Verbindung für Brettschichtholz & Leimholz im Ingenieurbau

2. Grundlagen für den Ingenieur = Spielregeln für die GSA®-Technologie

Die drei Kriterien: Duktilität, Steifigkeit, Tragvermögen werden bei der GSA®-Technologie durch die neue Holzbau AG, Lungern  automatisch gewährleistet. Der entwerfende Ingenieur muss einzig den reduzierten Wirkungsgrad  η=0,80 der Verbindung beachten.

Duktilität
Durch die neue Holzbau AG gewährleistet.

Erfordert gute Beherrschung der eingesetzten Werkstoffe:

  • GS-Anker:        Kontrolle  fu , fy und δ5
  • GSA-Harz:        Werkprüfung sowie laufende Kontrolle bei allen Anwendungen
  • Grundmaterial Holz: systematische (Zug-)Prüfungen der Brettlamellen und KZ-Stösse

Steifigkeit
Mit ausreichender Näherung: Berechnung mit den Bruttowerten des Holzes.

Tragvermögen
Bemessung ausgehend von Norm SIA 265 mit reduzierten  fd – Werten im Stossbereich:

η · fd mit η = 0,80   (generell)

 

 

Zeitungsartikel:
Bericht CH.HOLZBAU: Ein Holzpavillon im Zuger Stadtgarten
Bericht Hoch hinaus mit Holz: Geklebt statt gedreht
Bericht Holzkurier: GSA – Stäbe duktil ins Holz kleben
PR-Bericht 4. GSA-Meeting 2010 als PDF

Geprüfte und Patentierte Anwendungssysteme

GSA®-LMV

GSA®-LMV

GSA®-LISTE

GSA®-LISTE

GSA®-T

GSA®-T

GSA®-AL

GSA®-AL

GSA® – G

GSA®-R

GSA®-R

GSA®-FW

GSA®-FW

GSA®-WV

GSA®-WV

GSA®-ALP

GSA®-ALP

GSA®-VGS

GSA®-VGS

GSA®-HBV SYSTEM

GSA®-HBV SYSTEM

GSA®-VS

GSA®-VS

GSA®-SAN

GSA®-SAN

GSA®-F&E

GSA®-F&E